10. November 2021

Kleidung richtig lagern

Der Herbst ist da und das heißt leider: Tschüss Sommerkleider und Sandalen! Aber auch die Herbst- und Wintermode hat einiges zu bieten. Wir freuen uns jetzt wieder auf dicke Wollpullis und gemütliche Mäntel. Vorher heißt es aber erstmal: Kleiderschrank auf links krempeln und für die neue Saison vorbereiten. Wir haben Tipps, wie die Sommerkleidung am besten gelagert wird und was es zu beachten gilt.

Tipps zur Lagerung von Kleidung

Bevor Sie Ihre Kleidung einmotten, wir zuerst die Waschmaschine gebraucht. Sonst gibt es im Frühjahr des nächsten Jahres ein böses Erwachen.

 

Kleidung nur gewaschen lagern

Bevor Kleider, T-Shirts, Röcke und Ihre Lieblingsbluse verstaut werden, sollten Sie alles einmal waschen. Flecken von Essen oder Getränken sind zwar nicht unbedingt sichtbar, können aber Insekten anziehen oder sich dauerhaft in das Material fressen. Auch Hautschuppen oder Schweißrückstände sind gefundenes Fressen für Motten. Also: alles was eingelagert werden soll, zuerst in die Waschmaschine. Anschließend muss die Kleidung richtig trocknen. Es kann sonst bei der Lagerung zu Stockflecken oder Schimmel kommen.

Taschen ausleeren

Sollte auch vor der Wäsche schon beachtet werden, aber ist dennoch ein wichtiger Hinweis: Bevor die Kleidung in den Winterschlaf (oder Sommerschlaf) geht, bitte alle Taschen prüfen. Das vermeidet Flecken oder Verfärbungen, sowie eingetrocknete und verklebte Kaugummireste in der Lieblingshose im nächsten Sommer.

Seidenpapier gegen Falten

Empfindliche Stoffe, beispielsweise mit Pailletten, Steinen, Stickereien oder Ähnlichem versehene Kleidungsstücke, sollten Sie für die Lagerung am besten in Seidenpapier einschlagen. Auch Materialien wie Leder, Seide oder Organza sind in Seidenpapier am besten gegen Knitterfalten geschützt.

Als Alternative zu Seidenpapier können Sie auch einzelne Baumwollbeutel für die Lagerung der empfindlichen Kleidungsstücke verwenden.

Wo wird Kleidung am besten gelagert?

Die Kleidung ist gewaschen, alle Taschen entleert und aufgebügelt oder in Baumwollbeutel verstaut. Aber welcher Ort ist nun am besten geeignet, um die Klamotten über den Winter zu bringen?

Die Faustregel für die Lagerung von Kleidung ist: dunkel, kühl, sauber, trocken. Kühle Standorte halten Schädlinge, wie Motten fern. Schimmel entsteht bei Feuchtigkeit, daher sollte der Lagerort für deine Kleidung trocken sein. Zusätzlich sollten Sie auf Dunkelheit achten, es besteht dann keine Gefahr, dass die Kleidung ausbleicht.

Ein sauberer, trockener Keller oder Dachboden ist somit gut für den Winterschlaf Ihrer Sommermode geeignet. Gerade im Keller herrschen eher niedrige Temperaturen, was ebenfalls gut für die Kleidung ist. Wärme kann Ihre Kleider brüchig und spröde machen. Lagern Sie Ihre Kleidung im Keller, haben Sie außerdem zusätzlich Platz im Kleiderschrank oder in Ihrer Wohnung.

Sollte es im Keller oder auf dem Dachboden muffig bis modrig riechen, können Duftsäckchen helfen. Lavendelduft ist sehr gut geeignet, um Motten zu vertreiben. Lavendelsäckchen können Sie auch dauerhaft im Kleiderschrank aufhängen, um Textilschädlingen keine Chance zu bieten.

Tipp: Für den Lavendelduft in Ihrem Kleiderschrank können Sie auch einfach einen kleinen Strauß frischen Lavendel im Sommer trocknen und zusammengebunden in den Schrank legen oder hängen.

Insektizide zu verwenden, um Motten zu vertreiben, ist nicht ratsam. Die Inhaltsstoffe können auch Ihre Kleidung angreifen.

Aufbewahrungshelfer für Kleidung

Empfindliche Stoffe und Verzierungen werden, wie oben beschrieben, durch Seidenpapier am besten vor Verschleiß und Knitterfalten geschützt. Aber auch Baumwollbeutel und -tücher eignen sich gut, um Kleidung darin zu schützen oder Schubladen damit auszulegen. Der Stoff verhindert das Ausbleichen, indem er die Kleidung vor Licht und Staub schützt.

Sie haben wenig Platz, um überhaupt Kleidung zu lagern? Sie wollen möglichst platzsparend arbeiten? Dann sind Vakuumbeutel das Richtige! Darin kann Sommer- oder Winterkleidung sehr kompakt aufbewahrt werden. Die Kleidung einfach in einen Vakuumbeutel legen und die Luft mit dem Staubsauger heraussaugen.

Schuhe richtig lagern

Auch Ihre Schuhe können Sie nach einer Jahreszeit einlagern. Allerdings gibt es hier ebenfalls einiges zu beachten, damit Sie auch in der nächsten Saison noch viel Freude an Ihren Tretern haben.

Möchten Sie Schuhe über einen längeren Zeitraum verwahren, sollten sie sauber und trocken sein, um Schimmelbildung und Materialveränderungen vorzubeugen. Mit Schuhspannern behalten Schuhe auch in der Sommer- oder Winterpause ihre Form.

Für Stiefel können Sie Stiefelspanner verwenden, um Knicke zu vermeiden. Zudem sollten diese möglichst stehend gelagert werden. Um Trockenheit zu garantieren und die Form zu bewahren, können Schuhe als Alternative auch mit Zeitungspapier ausgestopft werden. Wichtig ist auch, darauf zu achten, das Schuhwerk nicht übereinander zu stapeln. Auch das führt zu unschönen Knicken, Falten oder möglicherweise sogar Rissen.

Schuhe können als Alternative in Kisten, Kartons oder Baumwollbeuteln verwahrt werden, um Platz zu sparen. Oder Sie stellen die Schuhe, z.B. Ihre eleganten High Heels, als dekoratives Highlight in Ihren Kleiderschrank.

Winterschuhe richtig aufbewahren

Im Winter benötigen wir warmes und dickes Schuhwerk. Wenn im Herbst aber immer öfter Regenschauer herunterkommen und der Boden nass ist, geht das auch an Ihren Schuhen nicht spurlos vorbei. Sie sind noch nass, wenn wir nach Hause kommen oder haben eine Menge Schlamm abbekommen. Am besten eignet sich dann ein offenes Schuhregal im Eingangsbereich. So werden die Boots gut belüftet und können trocknen.

Ist alles getrocknet, kann das Paar in einem Schuhschrank abgestellt werden. Wir bieten Ihnen auch Schuhschränke, die gleichzeitig als Sitzgelegenheit dienen. So können Sie Ihre Schuhe auch jederzeit bequem an- und ausziehen.

Zurück
Kontakt
Prospekte
Restaurant
Karriere